Startseite | Programm | Bibelkurse | Schriften | Über DWG Radio | Kontakt | FAQ |

Losung des Tages

Wir wissen aber, daß denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen, denen, die nach dem Vorsatz berufen sind.
Römer 8,28

Predigt des Tages

Predigt des Tages hören
DWGload | DWG-Radio Predigt-Datenbank
Diese Seite einem Freund empfehlen

Herzlich Willkommen!

12.08.2014 |

Da die Ukraine- und die Gazakrise in den deutschen Medien im Mittelpunkt stehen, nimmt kaum jemand wahr, was seit wenigen Tagen im Nordirak geschieht. Sehr wenig wird in den Medien darüber berichtet. Deshalb sehe ich mich genötigt, etwas zu schreiben, zumal ich ja diese Region 2010, 2013 und zuletzt im März 2014 besucht habe. Damals war alles noch friedlich. Von Anneliese und Gottfried S.

mehr …

14.05.2014 | Vorsicht bei Bibelfilmen

Die amerikanische Filmfabrik Hollywood hat die Bibel entdeckt. Seit etwa drei Jahren wird ein Film nach dem nächsten produziert, in dem ein biblischer Inhalt eine zentrale Rolle spielt oder biblische Inhalte Aufhänger für die Filmstory sind. Bereits abgedreht oder in Produktion sind Kinofilme über Kain und Abel, Noah, Mose, David und Goliath, Maria, Jesus (gleich mehrere), Pontius Pilatus etc. Auch schwierige biblische Themen werden aufgegriffen, wie etwa das plötzliche Verschwinden der Christus-Gläubigen (Entrückung). Obwohl viele Christen diese filmische Verbreitung biblischer Stoffe auch hierzulande begrüßen, ist vor dem Anschauen von Bibelfilmen zu warnen, denn kein biblischer Film ist wirklich biblisch. Er kann es nicht sein, und dafür gibt es Gründe. mehr …

24.02.2014 | Familien feindlicher Familienpass

Das Motiv des Familienpasses 2014 auf dem offiziellen Stadtportal muenchen.de zeigt zwei Männer und ein Kind sowie zwei Frauen mit zwei Kindern. Es ist mehr als traurig, dass jetzt sogar das vermeintlich «christlich-konservative» München einer familienfeindlichen Lobby offen die Hand reicht.

mehr …
ältere Nachrichten »

Wort für Heute

Denn eng ist die Pforte und schmal der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind, die ihn finden.

Matthäus 7,14

Von der Esoterik zu Christus

In einem Gespräch nach einem Vortrag in Österreich erkläre ich den Weg zu Christus. Josef hat alles verstanden und könnte eine Entscheidung treffen, aber bei meiner Nachfrage sagt er dennoch »nein«. - »Was hält Sie auf?« - »Ich habe lange Jahre Esoterik betrieben und viele Bücher dieser Art verschlungen. Ich habe im Laufe der Zeit Energien aufgenommen, die nun wirksam sind und mich spürbar festhalten.« Ich frage ihn: »Wollen Sie das Ziel - den Himmel - erreichen?« - »Ja!« - »Alle diese Energien sind wie eine Kette mit einer schweren Last daran, die Sie mit sich schleppen. Nur einer kann diese Kette zerreißen und Ihnen die Last abnehmen, das ist Jesus! Wollen Sie ihm diese Kette übergeben?« Während er noch zögert, ergreift Lisa, eine etwa 30-jäh-rige Frau, das Wort und gibt ein engagiertes Zeugnis. Sie war ebenfalls in Esoterik verstrickt, hat aber im letzten Jahr eine Entscheidung für Jesus getroffen. Über diesen Schritt ist sie sehr froh, weil sie jetzt genau weiß, dass sie in den Himmel kommt, wenn sie in dieser Nacht sterben würde. Josef fragt noch einmal nach: »Ja, wissen Sie es wirklich ganz genau?« Sie bestätigt es mit uneingeschränkter Gewissheit. Nun ist auch er bereit, diesen Weg zu beschreiten.
Im Gebet machen wir das Erklärte fest. Zunächst bitten wir Jesus um die Vergebung aller Schuld, und dann sprechen wir in Anlehnung an Johannes 1,12 das eigentliche Gebet, um Jesus als neuen Herrn des Lebens anzunehmen. Mit großer Freude betet Josef und erfährt eine wunderbare Erleichterung über diesen Wechsel von der Esoterik zu Jesus.