Startseite | Radioprogramm | Bibelkurse | Schriften | Über DWG Radio | Kontakt | FAQ |

Losung des Tages

Als letzter Feind wird der Tod beseitigt.
1.Korinther 15,26

Predigt des Tages

Predigt des Tages hören
DWGload | DWG-Radio Predigt-Datenbank
Diese Seite einem Freund empfehlen

Herzlich Willkommen bei DWG Radio!

24.02.2014 | Familien feindlicher Familienpass

Das Motiv des Familienpasses 2014 auf dem offiziellen Stadtportal muenchen.de zeigt zwei Männer und ein Kind sowie zwei Frauen mit zwei Kindern. Es ist mehr als traurig, dass jetzt sogar das vermeintlich «christlich-konservative» München einer familienfeindlichen Lobby offen die Hand reicht.

mehr …

02.02.2014 | DDoS: DWG-Stream wird von außen aggressiv attackiert

Seit mehreren Monaten bereits wird unser DWG-Radioprogramm in unbestimmten Abständen von außen aggressiv attackiert. mehr …

27.05.2013 | Heisses Eisen Organspende

Viele Menschen haben einen Organspendeausweis, weil sie nach ihrem Tod noch etwas Gutes tun wollen. Ärzte wiederum halten die Organspendebereitschaft für zu gering. So warnt die Stiftung Swisstransplant im «Tagesanzeiger» schon vor einem Organmangel und schrieb die «NZZ am Sonntag» in einer Schlagzeile: «Es fehlt an Herzen». Die großen Kirchen befürworten seit 1998 eine Organspende nach dem Hirntod. Was steckt medizinisch und biologisch dahinter? Sagt die Bibel etwas zu diesem aktuellen Thema? Von Dr. med. Peter Beck

mehr …
ältere Nachrichten »

Wort für Heute

… und um alle die zu befreien, die durch Todesfurcht das ganze Leben hindurch der Knechtschaft unterworfen waren.

Hebräer 2,15

Was Zola den Schlaf raubte …

»Nachts kommen die Dämonen.« Der das sagte, hatte nicht etwa Kontakt zu finsteren Mächten. »Dämonen«, das waren für ihn all die Probleme, Bedrohungen und düsteren Visionen, die sich manchmal in schlaflosen Nächten auf die Seele wälzen. Da kann eine Nacht zur Marter werden, besonders beim Gedanken an Sterben und Tod. Der französische Schriftsteller Emile Zola (1840-1902) bekannte, dass ihn der Tod eines Menschen in seiner Umgebung für längere Zeit fassungslos machte und ihn in einen Zustand der Furcht versetzte. »Seit jenem Tag«, so berichtete er, »liegt der Gedanke an den Tod stets in unserem Sinn. Wir lassen die ganze Nacht das Licht in unserem Schlafzimmer brennen. Der Gedanke an den Tod ist schrecklich. Zuweilen springe ich des Nachts mit beiden Füßen aus dem Bett und stehe einen Augenblick in unbegreiflicher Furcht da.« Ganz unbegründet waren seine Ängste freilich nicht, denn sein Leben lang war er dem christlichen Glauben, und damit Gott, völlig entfremdet. Er hatte das Christentum gehasst und versuchte zu beweisen, dass Glaube, Liebe und Hoffnung abgewirtschaftet hätten. Zugleich war dieser gefeierte Mann sehr abergläubisch. Er ging zum Beispiel nie mehr an ein Fenster seiner Wohnung, durch das man einen Sarg auf die Straße gelassen hatte. Auch für uns ist der Tod ein Feind. Man möchte ihn gern aus der Welt schaffen – oder wenigstens aus dem Bewusstsein verdrängen. Das mag bei Tag gelingen … Jesus Christus weiß, was unser Leben überschattet. Wenn wir an ihn glauben, schenkt er uns ewiges Leben und kuriert uns von der Todesfurcht. So wird unser »letztes Stündchen« zum Triumph!